Hier ein paare mehr oder weniger weise Worte zum 3. Renntag...

Bei schönstem Muttertagsweter geht es Richtung Buspingen und das auch noch so spät, dass man fast von Ausschlafen sprechen könnte. So kann das weiter gehen.

Da ich ein wenig früher losgefahren bin – man weiß ja nie – bin ich ca. 09:10 vor Ort und da steht der Wölm schon auf dem Parktplatz… hier passieren echt seltsame Dinge.

Kurz danach kam dann der Rest von dem Volk an und nach eifrigem Pfötchen schütteln ging es rein um sich vorzubereiten.

Ich habe schnell die Leute in die Liste eingetragen, der Scherge hat das Geld eingesammelt und Carsten hat geraucht - Perfekte Arbeitsteilung ;-)

Leider war drinnen fahren angesagt und drin war es im Gegensatz zu draussen schnatterkalt. Wenn man wenigstens die kleine Outdoor-Schleife aufgemacht hätte…

Mit 20 Fahrern – 13 Klasse 2 und 7 Klasse 3 - wurde einem aber recht schnell warm auf dem Asphalt, da es in jedem Rennen viele enge Kämpfe gab.
Und schon im ersten Renen fiel auf, dass die dicken Säcke – trotz gut 30kg mehr – mit den Leichtgewichten recht gut mithalten konnten. Man hätte ja erwartet, dass in der Startaufstellung die Klasse 2 geschlossen vorn steht, aber denkste Puppe!

Es war gut gemischt.

Und damit gab es auch ein Problem, für das wir uns für den nächsten Renntag in Bispingen eine Lösung überlegen sollten.
So kam es wiederholt dazu, das Fahrer hinter Kollegen aus der anderen Gewichtsklasse hängen geblieben sind, weil die nicht erkannt haben, das von hinten keine Gefahr für ihre Platzierung lauert und Kampflinie gefahren sind. Noch schöner war das, wenn man durch dieses Blocken „Besuch“ von hinten bekommen hat…

Im ersten Rennen war ich kurz vorm mit harten Gegenständen werfen.

Vor mir eierte Nick rum, der sich auf den Graden zwar halten konnte, in den Kurven aber deutlich langsamer war. Ich hatte es grade geschafft ihn mir zurechtzulegen, setze zum Überholen an und Olaf versucht von hinten durch mein Kart zu fahren (er hat nach dem Rennen ein paar „nette“ Worte zu hören bekommen). Also wieder heranfahren, Kurve aussuchen, ansetzen und erneut „Rums“

Das Ganze dreimal… ich war minimal unentspannt, zumal ich am Ende durch diesen Mist mindestens einen Platz verloren hab.

 

Im zweite Stint waren wir noch nicht mal eine ganze Runde gefahren als es Gelblicht ganz hinten rechts in der Ecke gab.

Da ich zuweit hinten war habe ich nicht gesehen was passiert ist und dachte erst, es hätte Claudia erwischt da sie aus dem Kart krabbelte und und Dehnungsübungen gemacht hat.
Es war aber der Hemp, der die Reise in die Bande gemacht hat.

Und den hat’s mit doppeltem Rippenbruch richtig heftig erwischt. Er sah nicht wirklich glücklich aus, als man ihm auf dem Kart in die Box gefahren hat.

Wie es zu diesem Unfall gekommen ist konnten wir nach dem Rennen nicht genau klären. Thomas meinte er könnte ihn mit dem Heck touchiert haben als ihm im Zweikampf der Grip ausging, Fahrer die dahinter lagen sagten aber, er habe ihn nicht berührt... man weiß es nicht genau.

Vielleicht kann ja Carsten beim nächsten Mal etwas Licht ins Dunkel bringen…

Danke in diesem Zusammenhang noch einmal an Nick, der sofort mit in die Box gefahren ist und sich um Carsten gekümmert hat.

An diesem Punkt kommt dann auch der einzige Kritikpunkt an die Bahnleitung:
Es wäre schön, wenn ihr beim nächsten Mal prüft, ob alle Fahrer wieder bereit sind BEVOR ihr das Gelblicht ausmacht. Ich saß noch ohne Helm mit den Handschuhen lose in der Hand im Kart als es plötzlich wieder losging. Ich konnte mir den Helm zwar noch über den Wirsing stülpen, aber zumachen ging gar nicht mehr da ich sofort wieder im Zweikampf steckte.

 

Im Dritten Stint gab es auch wieder heiße Duelle. Claudia hing ewig lange hinter einem der Deggims fest. Sie war zwar schneller, er hat ihr aber immer wieder die Tür zugemacht und sie war schon soweit, das sie mir Zeichen machte, ich solle an ihr vorbeifahren und es versuchen als sie endlich eine Lücke fand.

Als es dann in den Kurven nach Start und Ziel mehrere Fahrer dreht blieben der alte Mann und einige andere Fahrer stehen, obwohl es kein Gelblicht gab… erklär mir mal jemand warum.

Ich bin – so wie man es halt macht – langsam an der Unfallstelle vorbeigefahren und habe erst angehalten, als die Lampen angingen und so natürlich einige Plätze gut gemacht.

Damit er nicht weint habe ich mich dann in der Tabelle wieder weiter hinten eingetragen, dass sollten wir aber noch mal ausdiskutieren. Seit wann muss man anhalten, wenn sich jemand dreht?

Im letzten Rennen des Tages war ich dann der erste Fahrer der Klasse 3 am Start… keine Ahnung, wie ich da hingekommen bin. Ich hatte in den Qualys davor eher das Gefühl schnell gewesen zu sein.

Zu meinem Pech lagen Ronald und Andreas direkt hinter mir. Bei Start hatte ich noch gehofft einen Fahrer der Klasse 2 als Puffer hinter mich zu bekommen, danach war dann nur noch Gas und Kampflinie angesagt. Ich habe innen neben mir aus dem Augenwinkel zwar ein paar Mal die vordere Kante eines anderen Karts sehen können, aber nie so weit vorn, das man in der nächsten Kurve hätte ausweichen müssen.

Und dann kam Julius an mir vorbeigeflogen als ob es kein morgen mehr gibt. Keine Ahnung, wie er es geschafft hat in der Qualy hinter mir zu landen, wo er doch so viel schneller fahren konnte.

Oder doch?

Denn er konnte nicht wegfahren. Auf den Graden konnte er immer ein paar Meter gewinnen, sobald aber eine Kurve kam flog er um die Ecke wie eine Fipperkugel und ich steckte wieder in seinem Auspuff. Ich musste teilweise sogar lupfen oder anbremsen, damit ich ihn nicht abschiesse. Der muss dringend was futtern, damit er ein wenig Grip bekommt.

Insgesamt muss ich sagen, es war wieder ein spannender und fairer Renntag.

Und dass die Fliese schon wieder rumtönt - seine Rippen also scheinbar das Schlimmste hinter sich haben - bringt das Ganze für mich zu einem guten Abschluss.

Und auch wenn meine Ergebnisse dies nicht wirklich hergeben: Ich hatte bei ein paar Kurven das erste Mal das Gefühl, das ich sie richtig gefahren bin ;-) und freue mich jetzt schon wie Mops auf das nächste Rennen.

ACHTUNG: Denkt bitte daran, dass dieser Termin wegen Pfingsten auf den 23.06.2019 verschoben wurde.